Facebook
Twitter
Feed

Review: Spider-Man: Edge of Time – Test

Wir haben für euch Activision´s neues 3rd-Person-Action Spiel “Spider Man: Edge of Time” ausgiebig getestet und können euch nun unsere Eindrücke vom Spiel präsentieren. Das Spiel ist seit dem 14. Oktober im deutschen Handel erhältlich. Wie der Titel bei uns abgeschnitten hat, könnt ihr jetzt in unserem Test lesen.

Spider Man Test Review: Spider Man: Edge of Time – Test

Story:

Die Fans der Spider-Man Serie werden sicherlich mitbekommen haben, dass Peter Parker in der letzten Comicausgabe ums Leben gekommen ist. Im Kampf um seine über alles geliebte Tante May hat ihn sein Erzrivale, der grüne Kobold, besiegt. Dank der Amazing Spider-Man Reihe dürfen nun die Fans wieder aufatmen, denn Peter Parker´s Abenteuer gehen in die nächste Runde. Nachdem unser Superheld Peter Parker in “Spider-Man: The Edge of Time” das Zeitliche segnen musste, beginnt nun die Zeit des Spider-Man aus dem Jahre 2099. Dieser Zukunftsheld trägt die Mission Peter Parker´s Tod zu verhindern. Das Besondere an diesem Titel ist, dass man nicht nur in der Lage ist Spider-Man zu steuern, sondern auch nun in die Rolle des Miguel O`Hara schlüpfen kann. Zwischen diesen zwei Charakteren liegt ein Zeitunterschied von 100 Jahren.
Der zuständige Marvel Autor Peter David erzählt eine neue Geschichte aus dem Spider-Man Universum, welche relativ unkompliziert gehalten wurde. Im Jahre 2099 entdeckt der super schlaue Wissenschaftler Miguel O`Hara, der durch ein fehlgeschlagenes Experiment zum neuen Spider-Man mutierte, dass sein ehemaliger Boss namens Walker Sloan ein Zeitportal geöffnet hat. Dies hat zur Folge, dass er einige wichtige Ereignisse der Geschichte verändert hat. Natürlich nur zu seinem eigenen Vorteil. Der Spider-Man aus der Zukunft erkennt die Problematik und es wird ihm bewusst, dass er etwas an der Vergangenheit ändern muss. Dies wird ihm allerdings nur gelingen, wenn er Peter Parker aus der Vergangenheit trifft und ihn davon überzeugen kann, ihm zu helfen.
Selbstverständlich ist diese Aufgabe nicht sofort zu lösen, da sich jede Menge Probleme häufen. Der Chef Walker Sloan hat mit der Hilfe eines Zeitstrahles auch die Vergangenheit und somit auch Peter Parker´s Karriere vom Fotografen zum angesehenen Wissenschaftler verändert. Beim ersten Treffen mit Peter glaubt dieser seinem Spinnenkollegen kein einziges Wort. Obwohl die Story einfach zu verstehen ist, wirkt sie nicht zwangsläufig zu lasch. Die Erzählweise, wie auch die Handlung an sich, wirken sehr stimmig und überzeugend.

Gameplay:

Beim Spielen von “Spider-Man: The Edge of Time” sind uns einige positive aber leider auch negative Aspekte aufgefallen. So gibt es viele Umgebungen, durch die sich der Spieler kämpfen muss, wie ganz enge Lüftungschächte, Geschützstellungen ausschalten oder bewaffnete Securitys ausschalten. Hin und wieder gibt es sogar ein paar kleinere Rätsel zu lösen, die leider nicht immer sehr anspruchsvoll ausgefallen sind. Im weiteren Verlauf des Spiels levelt man so seine Spezialfähigkeiten und Charakter-Upgrades auf, um für den Kampf besser ausgerüstet zu sein. Das Kombosystem, die Kletterabschnitte und die Freefallpasagen, wenn man zum Beispiel in einem Lüftungsschacht herunterstürzt, fanden wir auch sehr ansprechend, doch muss man an dieser Stelle erwähnen, dass der ganze Spaß nach einer kurzen Zeit bei uns ein wenig ausgebremst wurde, da doch einige Fehler ins Auge stachen. So bekommt man es immer wieder mit den gleichen Gegnern zu tun, dessen künstliche Intelligenz zu wünschen übrig lässt. Die Level kommen einem identisch vor beziehungsweise verändern sich leider nur wenig und bieten daher kaum Abwechslung. Zusätzlich sollten die Bosskämpfe eine Herausforderung darstellen, die leider hier nicht  zutreffen. Leider hinkt die Kameraführung dem Spieler meist hinterher, was auch zu unschönen Fehlern führen kann. Mit der Steuerung an sich hatten wir keine Probleme, da die Tastenkombinationen sehr einfach ins Spiel integriert wurden. Leider haben die Entwickler den zwei Spider-Man Charakteren keine unterschiedlichen Combo Attacken gegeben, sodass sich Peter Parker wie Miguel O’Hara und umgekehrt steuert. Das Klettern, sowohl als auch das Schwingen durch die Level, war von Anfang an verständlich und leicht umzusetzen.
Trotz der ganzen negativen Kleinigkeiten, waren wir im Großen und Ganzen zufrieden. Anbei können wir auch die Spielzeit mit ungefähr 7 Stunden einstufen, die wesentlich länger hätte ausfallen können.

Grafik und Sound:

Die Grafik vom neuesten Ableger “Spider Man: Edge of Time” erinnern stark an die Qualität des Vorgängers, was nicht sonderlich schlimm ist, da der ansprechende Grafikstil schon im Vorgänger nicht schlecht war. Es gibt wieder jede Menge hübsche Videosequenzen mit viel Action, bei denen ganze Mauern in Schutt und Asche gelegt werden und die Glassplitter nur so durch die Gegend fliegen. Sehr lobenswert ist auch die Liebe zum Detail: Die detailierten Hauptfiguren und die Animationen im Spiel sind den Entwicklern sehr gut gelungen.
Der Sound untermalt die Story und die Grafik im Spiel fast perfekt, was natürlich der guten Synchronisation und den guten Soundeffekten zu verdanken ist. Die komplette Akustik ist unserer Meinung nach sogar noch besser als im Vorgänger. Die Hintergrund-Melodien passen sich perfekt zu den einzelnenen Passagen an und sind für uns einfach nur genial. Die Stimmen für den Titel sind wieder einmal perfekt ausgewählt und daher wirkt alles sehr glaubwürdig und kommt während des Spielens sehr gut an. Schade ist jedoch, dass sich das komplette Spiel leider nur in englischer Sprachausgabe mit deutschem Untertitel spielen lässt.

Fazit und Bewertung:

Obwohl “Spider Man: Edge of Time” mit einigen kleinen Fehlern, wie die Kameraführung und den wiederholenden Levelabschnitten, zu kämpfen hat, fanden wir “Spider-Man: The Edge of Time” spielenswert und können es jedem Fan der Serie aber auch Fans von Action-Spielen empfehlen.

Spider Man The Edge of Time Review Bewertung 7.5 Review: Spider Man: Edge of Time – Test

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>