Facebook
Twitter
Feed

Review: Need for Speed Shift 2 Unleashed Test

Der Nachfolger von Need for Speed Shift ist nun verfügbar. Für uns Rennspiel-Fans ist “Shift 2 Unleashed” ein muss, da der erste Teil schon überragend war. Hier ist unser Test für euch:

Shift Banner Review: Need for Speed Shift 2 Unleashed Test

Einzelspieler:

Die Einzelspieler-Kampagne bietet zahlreiche Meisterschaften an. Die Register, die zu Beginn zu sehen sind, bieten eine vielseitige Anzahl höchst unterschiedlicher Herausforderungen an. Allerdings hat man natürlich zum Anfang der Karriere nicht die Möglichkeit, auf alle Rennen zuzugreifen, da erst durch die Levelaufstiege die gesperrten Events freigeschalten werden. Die Meisten davon werden durch Film-Sequenzen eingeleitet, die gut zusammengeschnitten worden sind. “Patrick Söderlund” und “Darren McNamara” sind die Morderatoren dieser Kurzfilme. Leider ist, wie zu oft bei den Spielen, die deutsche Syncronisation zu bemängeln. Diesen kleinen Fehler, kann man den Modi dennoch verzeihen. Nach dem Kauf des ersten Autos, wird auch gleich eine oben genannte Video-Sequenz eingeblendet, die uns alle wichtigen Sachen erklärt. Das fanden wir sehr zeitgemäß und schick. Nachdem alles Wichtige erklärt worden ist, fährt man die ersten Rennen. An dieser Stelle soll das Spiel für uns herausfinden, welche Schwierigkeit für uns geeignet ist und welche Fahrhilfen man einschalten sollte. Der Einzelspieler rockt!

Hier ein paar Bilder:

Shift Hauptbild1 Review: Need for Speed Shift 2 Unleashed Test

Gameplay:

Eine der größten Neuerungen und auch das, was EA am stärksten beworben hat, ist die Helmkamera. Hier schaut man als Fahrer nicht nur durch die Windschutzscheibe sondern auch durch das Visier eueres Schutzhelms. Das eingeschränkte Sichtverhältnis kombiniert mit den Kopfbewegungen des Fahrers vermitteln dem Spieler ein sehr intensives Rennfahrergefühl. Damit die Übersicht der Strecke und Perspektive gewahrt bleibt, neigt sich der Kopf automatisch vor der Kurve in die entsprechende Richtung. Zu Beginn war diese Perspektive nicht leicht zu bedienen, doch nach einigen Rennen, waren wir davon begeistert und wollten sie gar nicht mehr ausschalten. Es gibt selbstverständlich auch wieder die Auto-Ansicht von hinten. Wer Shift 2 noch intensiver spielen möchte, kann sich sämtliche Interface Elemente wie zum Beispiel Karte, Platzierung, Geschwindigkeit und Drehzahl ausschalten. Wem das aber immer noch nicht genug ist, sollte alle Fahrhilfen auf “AUS” stellen. Bei diesen Settings garantieren wir euch Schweißausbrüche, denn diese Einstellung ist laut unserer Meinung, nur für Profis gedacht! Ein Negativpunkt ist, dass die Entwickler leider ca. 60-70% der Strecken aus dem ersten Teil entnommen haben. Legendäre Strecken wie zum Beispiel Monza, Spa und die Nordschleife sind natürlich mit am Start, denn diese sind für keinen mehr weg zu denken! Bei den Modi (Eliminationsrennen, Zeitrennen, normale Rennen und Driftrennen) hat sich im wesentlichen nichts geändert. Die Driftrennen steuern sich auf jeden Fall besser als im Vorgänger, dennoch bleibt es ziemlich anspruchsvoll. Obwohl die Renn-Modi für wenig Abwechslung sorgen, motivieren sie dennoch zum weitermachen. Die Entwickler Slightly Mad haben die unterschiedlichen Wagenklassen geschickt auf die verfügbaren Turniere verteilt. Nachtrennen sind auch eine Neuheit bei Shift 2. Diese machen das Spiel noch schwieriger, als es schon ist. Selbst auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad kommt man nicht einfach aufs Podium, da die Computer KI ein Überholmanöver nur schwer zulässt. Das Gesamtpaket vom Gameplay kann sich durchaus sehen lassen.

Hier der Launch Trailer:

Tuning:

In Sachen Tuning hat sich bei Shift 2 so einiges getan. Im Vergleich zum Vorgänger hat es deutlich zugelegt und ist schon fast auf dem Niveau, auf dem sich Need for Speed Underground einmal befand. Lackierungen und Aufkleber lassen sich wieder frei gestalten. Das eigentliche Highlight ist dennoch das Leistungstuning! Hier kann man das Gewicht reduzieren, die Beschleinigungskraft verbessern, oder das Drehmoment optimieren. Jede Veränderung, die man an seinem Auto vornimmt, wirkt sich auf das Fahrverhältnis aus. Die Settings, die man an seinem Auto vorgenommen hat, kann man dann jederzeit auf einer Strecke testen.

Noch ein paar Bilder:

Shift9 Review: Need for Speed Shift 2 Unleashed Test

Technik:

Shift 2 Unleashed arbeitet immer noch mit der alten Grafikengine, die sich aber wirklich noch sehen lassen kann. Die Fahrzeugmodelle und Cockpits sind unserer Meinung nach immer noch konkurrenzlos. Die Beleuchtung bei Tag, sowie bei Nacht, ist auf einem sehr hohem Niveau und vermittelt ein positives Gefühl. Licht- und Schattenspiele der Fahrzeuge sind ebenso grandios. Das Geschwindigkeitsgefühl wird nach wie vor immer noch super vermittelt.

Fazit und Bewertung:

Shift 2 ist ein anspruchsvoller Racer, der einen großen Umfang hat. Grafik , Sound und das komplette Gesamtbild des Spieles haben uns überzeugt.

Shift 2 Review Bewertung 8.5 Review: Need for Speed Shift 2 Unleashed Test

Positv Negativ
+ Helmkamera
+ Tuning sehr umfangreich
+ Telemetrie Daten
+ Viele Autos stehen zur Auswahl
+ Geiler Sound
- Schadensmodell nicht so gut
- Zu wenig neue Strecken
- Menüführung etwas umständlich

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>