Facebook
Twitter
Feed

Review: Little Deviants – Test (PS Vita)

Mit dem neuen süßen Geschicklichkeitspiel möchte der Publisher Sony neue Maßstäbe auf ihrem Handheld setzen. Die kleinen farbenfrohen Deviants laden euch auf eine abenteuerliche Reise in eine farbenfrohe Welt auf der PS Vita ein, auf welcher man die undefinierbaren Kreaturen an ihr Ziel bringen muss. Wie das Geschicklichkeitsspiel von den Entwicklern Big Big bei uns abgeschnitten hat, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test.

Little Deviants 524x320 Review: Little Deviants   Test (PS Vita)Einzelspieler:

Sony’s kleine Knuddeltiere fliegen mit einem großen Zeppelin im Weltraum umher, wobei sie von bösartigen Botz gejagt werden. Die Deviants merken schnell, dass dies nicht gut gehen kann. Kurz darauf erleidet ihr Zeppelin einen schweren Schaden, der die kleinen Deviants zu einer Bruchlandung zwingt. Der Zeppelin befindet sich jetzt nach dem fürchterlichen Absturz auf dem Planeten Whoman, auf welchem sie von feindlichen Botz und Zombies begrüßt werden. Eure Aufgabe ist es nun, mit den kleinen Deviants Goopher, Pyruss, Frostal, Blobber und Nucleor viele verschiedene Level zu absolvieren, um alle Ersatzteile für den Zeppelin zu sammeln. Nur wenn alle Ersatzteile gefunden werden, können die kleinen Deviants den Planeten Whoman wieder verlassen.
Beim Starten der Story fällt einem schnell auf, dass es sich bei dem Spiel um eine große Minispielsammlung handelt, welche sehr faszinierend zu einer Geschichte zusammengefügt wurden. Euer Ziel ist es, die jeweiligen Spiele mit einem Gold-Rang abzuschließen, was gar nicht so leicht zu meistern scheint.
Wir haben für euch das erste Level genauer unter die Lupe genommen und können euch berichten, dass man hier den hinteren Touch Pad benutzen muss, um den kleinen Deviant Goopher durch eine ländliche Gegend zu steuern. Durch das Berühren des hinteren Touchpads wird das Gelände erhöht, wodurch der kleine Deviant über die Landschaft rollt. Hier gilt es nun, zum einen die gut verteilten Sterne zu sammeln, welche euch Punkte verschaffen. Hat man alle gesammelt, bekommt man einen Extra-Bonus von 1000+ Punkte. Außerdem muss man darauf achten, dass man den Botz nicht in die Quere rollt. Passiert euch das, wird euch ein Teil eurer Energieanzeige abgezogen, welche aber durch das Einsammeln der verstreuten Herzen wie aufgefüllt wird. Zuletzt solltet ihr den Level-Schlüssel finden, um das Level beenden zu können. Schafft man ein Level zusätzlich noch mit einer schnellen Zeit, wird man mit einer etwas höheren Punktzahl belohnt, welche für Gold-Rang erzielt werden muss.
Nebenbei kann man auch noch dreißig kleine Katzen, die sich Mogger nennen, einsammeln und in einer Galerie umherlaufen lassen. Wem das nicht genug ist, darf sich noch auf einige Bilder freuen, welche man pro absolviertes Level freischaltet und bequem in der Bildergalerie anschauen kann. Eine Statistik über euren Verlauf des Spiels ist ebenso enthalten, um zu sehen wie viele Spiele man gespielt hat, wie hoch die Gesamtpunktzahl ist, Botz zerstört wurden und weitere interessante Informationen.

Gameplay:

Bei dem Spiel ist uns nach einigen Leveln sofort aufgefallen, dass alle Funktionen der PS Vita komplett ausgereizt wurden. So kommt bei einigen Leveln die Rückkamera zum Einsatz, um die kleinen Deviants vor den umherfliegenden Botz zu beschützen. Wie oben schon angesprochen wurde, kommt auch der Touch-Pad auf der Rückseite zum Einsatz, um die Deviants in verschiedenen Situationen umherrollen und springen zu lassen. Der Touchscreen wird selbstverständlich benötigt, sodass der Spieler kleine Fallen auslösen und spezielle Power-Ups wie Raketen abfeuern kann. Zuletzt haben wir noch die Sixaxis Steuerung, welche allen PlayStation 3 Spielern von dem DualShock 3 Controller bekannt sein dürfte. Diese Funktion wird bei dem Spiel benutzt, um die Kreaturen durch ein Labyrinth zu führen oder in verschiedenen Fallschirmsprüngen durch Ringe gleiten zu lassen.
Das klingt zwar alles recht simpel, ist es aber nicht, denn man muss sich erst einmal mit den verschiedenen Steuerungen von „Little Deviants“ vertraut machen. Hat man dies getan, wird man aber recht schnell einen Bronze-Rang erreichen und mehrere der dreißig enthaltenen Level erfolgreich abschließen.

Review Little Deviants Test 01 568x320 Review: Little Deviants   Test (PS Vita)

Grafik und Sound:

Der Titel erscheint mit einer sehr knuddeligen Optik auf eurem 5-Zoll-OLED-Display der PS Vita und die oben angesprochenen Steuerungsvarianten erscheinen sehr flüssig. Wir konnten bisher keine Bugs oder Grafikfehler feststellen. Die Landschaften wurden in einer lustigen Comic-Optik gehalten, um ein einzigartiges Feeling zu erzeugen.
Die kleinen Deviants Goopher , Pyruss, Frostal, Blobber und Nucleor sind sehr süß gezeichnet und machen dank ihrer unterschiedlichen visuellen Gestiken eine Menge her und werden damit nicht so schnell langweilig. Die flüssig erscheinenden Effekte und Umgebungen runden den Titel zu einem lustigen Abenteuer ab. Auch wenn fast alle Botz gleich aussehen, erscheinen diese auch in einer hohen Detailstufe. Man kann kleine blinkende Lichter erkennen und wenn man sie berührt, verpassen sie euch kleine Stromstöße, welche durch kleine blaue Linien optimal dargestellt werden.
Einen genaueren Blick haben wir auch auf schnellere Bewegungen geworfen. Auch hier muss das Spiel keine Abstriche machen. Ob im Weltall die Botz schnell umherfliegen oder man mit einem Fallschirm rasant durch einige Ringe gleitet, ruckelt es hier an keiner Stelle. Es ist zwar nicht mit einem Uncharted: Golden Abyss zu vergleichen, aber trotzdem rollen und hüpfen die kleinen Deviants in einer eigenen Liga herum. Da hat Sony einen farbenfrohen Grafik-Stil ins Rennen geworfen, welcher erst einmal einen Konkurrenten braucht, um sich vom ersten Platz verdrängen zu lassen.
Die Hintergrundmusik des Spiels ist auch sehr lustig unf passt zu der knuddeligen Comic-Optik, da sie sich gut an die Minispiele anlehnt und zur Aufmachung des Titels passt. Man kann an der Musik erkennen, dass sich die Zeit bei manchen Minispielen dem Ende nähert, was an manchen stellen des Spiels sehr hilfreich ist. Natürlich geben die kleinen Deviants auch einige Töne von sich, welche teils schlicht und quietschig einzureihen sind. Die Soundkulisse passt zu dem Titel und macht demnach Lust auf mehr.

 

Fazit und Bewertung:

Bei dem Titel “Little Deviants” wird Spaß für Jedermann geboten. Viele Minispiele mit verschiedenen kleinen Kreaturen, vereint mit einer sehr gelungenen Comic-Grafik finden wir einfach klasse. Zwar verfügt das Spiel nur über einen Story-Modus, dieser hat es aber in sich. Jeder der Puzzle- und Geschicklichkeitsspiele mag, darf sich umgehend zum nächsten Händler bewegen und den Titel in seine PS Vita einlegen – man wird hier nicht enttäuscht.

Review Little Deviants TEST Bewertung Review: Little Deviants   Test (PS Vita)

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>