Facebook
Twitter
Feed

Review: Saints Row 4 – Open-World-Spektakel im Test

Eine frei begehbare Stadt, eine Vielzahl an Fahrzeugen und einen komplett anpassbaren Charakter wünscht man sich von einem Open-World-Spiel. Der Publisher Deep Silver und das Entwicklerteam von Volition haben nun einen weiteren Teil von Saints Row entwickelt, welcher sich Saints Row 4 nennt und genau die oben genannten Dinge bieten soll. Ob der Titel uns wirklich überzeugen konnte oder man doch lieber auf den kommenden Titel Grand Theft Auto 5 warten sollte, erfahrt ihr nun in unserem ausführlichen Saints Row 4 Test.

Saints Row 4 top Review: Saints Row 4   Open World Spektakel im Test

Singleplayer:

Bei Saints Row begann die Geschichte von der Third Street Saints-Gang vor rund sieben Jahren. Hier musste man der Gang als Spieler Geld besorgen, ein gewisses Ansehen verschaffen und Aufträge abwickeln. Bei Saints Row 4 sieht es jedoch anders aus. Man hat sich in den vergangenen Teilen von Saints Row soviel Respekt verschaffen können, sodass eine Wahl zum US-Präsidenten fast eine Selbstverständlichkeit war. Jetzt steht man an der Stelle der mächtigsten Person der Erde. Unter anderem hat man etwas Frische in das Weiße Haus gebracht und demnach auch etwas dekoriert. So erstrahlt das Innere des Hauses in der bekannten Saints Row-Farbe Lila.Das Haus sieht nun total aufgepimpt aus, wobei man neben der Farbe auch noch Stripper-Stangen für die hübschen Damen installiert hat – tolle Partys sind vorprogrammiert.

Kaum hat man Fuß in der Stadt fassen können und seine Mitarbeiter einigermaßen eingearbeitet, um verschiedene weltpolitische Probleme zu lösen, beginnt schon das erste Unheil. Aliens, auch Zin genannt, haben sich der Erde genähert und greifen diese nun mit einer großen Anzahl an. Als Präsident der Vereinigten Staaten versucht man natürlich einige Verhandlungsmaßnahmen, welche aber leider scheiterten. Der Präsident wird gefangengenommen und muss nun versuchen die Aliens von der Erde zu verjagen. Hierbei heißt es: Viel Chaos anrichten und einfach seinen Gedanken freien Lauf lassen.

Saints Row 4 bietet sogar neben dem Singleplayer auch einen Koop-Modus, welcher schon im Vorfeld angekündigt wurde und in dem man mit seinen Freunden unterschiedliche Missionen abschließen kann.

Gameplay:

Am Spielprinzip von Saints Row 4 wurde im Vergleich zum Vorgänger zwar wenig verändert, dennoch fallen einem einige neue Dinge bei dem Titel auf. Wieder mit dabei sind unter anderem die unzähligen Kostüme, in welche ihr euren Charakter stecken könnt. Hierbei wird jeder Fan von Kostümen viel Spaß haben, denn die Kombinationsmöglichkeiten sind hierbei fast grenzenlos. Nicht nur die Kleidung, sondern auch am Gesicht und sogar am Geschlecht kann gebastelt werden – wer auf Brüste steht, kann sich diese auch nach Belieben einstellen. An der Stimmenwahl wird es auch nicht scheitern, da hierbei unter anderem auch Nolan North von Nathan Drake und Desmond Miles mitwirkt.

Euer Charakter wird im Spielverlauf immer mehr zu einem Superheld. Natürlich darf dieser auch nicht ohne diverse Superkräfte erscheinen. So kann man sich unter anderem mit weiten Sprüngen fortbewegen, seine Gegner einfrieren oder sogar mit einem Feuer-Inferno verbrennen. Sobald man diese Fähigkeiten erhält, verwandelt sich der Titel Saints Row 4 zu einer Art Prototype oder InFamous. Hierbei merkt man, dass man mit seiner eigenen Aufmachung keine Konkurrenz für den kommenden Titel Grand Theft Auto 5 darstellen möchte. Feuerwaffen spielen ab diesem Zeitpunkt keine große Rolle mehr, da man nun auch mit Power-Attacken und diversen Schüssen in das Geschehen eingreifen kann.

Wie gewohnt spielt sich der Open-World-Titel Dank seiner guten Steuerung sehr unkompliziert. Neben den bereits angesprochenen Superkräften gibt es natürlich auch andere tolle Waffen wie die bekannte Dubstep-Gun, welche bei Saints Row 4 natürlich auch als tolles Tötungswerkzeug bereitsteht. Aber auch andere Erfindungen wie ein Dino-Schwert mit Dödel, eine Waffe die schwarze Löcher erzeugt und ein Aufblas-Gewehr sind am Start, um den Aliens ordentlich einzuheizen.

An jeder Ecke des Spiels wartet auf den Spieler eine neue Überraschung. Neben einigen Scherzen und Gegenständen sind natürlich auch Waffen, Aufgaben und Erweiterungen für eure Superkräfte versteckt, welche den Spieler anregen diese zu suchen und zu verwenden.

Grafik und Sound:

Grafisch fiel uns sehr schnell auf, dass sich im Vergleich zum Vorgänger Saints Row: The Third leider nicht viel geändert hat. Zwar sieht das Ganze nicht schlecht aus, dennoch hätte man sich bei dem Team von Volition schon etwas mehr ins Zeug legen können, um den Titel eine Steigerung im Grafikbereich zu verpassen. Der Publisherwechsel dürfte hier relativ wenig zu tun haben. Nichtsdestotrotz lässt sich der Titel eigentlich gut spielen, auch wenn die Kamera in einigen Lagen etwas zu dicht am Geschehen ist. Ruckler oder diverse Einrüche der Framerate konnten wir bei unserem Test nicht feststellen. Hierbei lief alles optimal und reibungslos über die Bühne. Auch die Attacken mit den Superkräften sehen sehr toll aus, da auch ordentlich die Funken und Partikel herumfliegen.

Soundtechnisch geht es bei dem Titel richtig zur Sachen. So gut wie an allen Stellen des Spiels, in denen man in Action verwickelt ist, ertönt die Musikrichtung Dubstep. Hierbei werden beachtlich schnelle Töne ausgegeben, welche einem unter anderem bei den Flugmissionen einen Schub zu einem erfolgreichen Abschluss geben. Ansonsten werden euch Titel wie The Touch bekannt aus Transformers, The Boys are Back in Town, What is Love booms, Insane in the Brain und Simply Irresistible bei Saints Row 4 begleiten.

Fazit und Bewertung:

Mit Saints Row 4 aus dem Hause Deep Silver und Volition wurde ein richtig gutes Open-World-Spiel veröffentlicht, welches neben seiner Vielzahl an Anpassungsmöglichkeiten, seinen viele Waffen und der ansehlichen Grafik, einen soliden Eindruck hinterlassen hat. Der Titel mach eine Menge Spaß und kann beim Händler eures Vertrauens ohne zu zögern gekauft werden. Zudem kann mit dem Titel die Zeit bis zum kommenden Open-World-Titel Grand Theft Auto verkürzt werden. Auch wenn beide Spiele im Open-World-Genre angesiedelt sind, kann man die Spiele einfach nicht vergleichen. Saints Row 4 ist ein Genre für sich alleine – sogar ein richtig Gutes.

Saints Row 4 Review Bewertung 8.5 Review: Saints Row 4   Open World Spektakel im Test

getestet von Marco Berberich

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>