Facebook
Twitter
Feed

War Thunder – Gaijin Entertainment nutzt Tonaufnahmen von echten Panzern

Die Ground-Forces-Erweiterung für War Thunder wird den Spielern noch mehr lebensechte Action bringen: Entwickler und Publisher Gaijin Entertainment hat sich absolutem Realismus verpflichtet und bringt so die echten Sounds der Panzer des Zweiten Weltkriegs ins Spiel.
Wie schon beim Sound Design von War Thunder, das gerade erst auf der Gamescom den Award für beste Simulation gewonnen hat, haben die Entwickler von Gaijin auch bei der Erweiterung keine Mühen gescheut und sind weltweit auf die Suche nach originalen Panzern gegangen, um durch die Aufnahmen der Sounds und den Umgebungsgeräuschen den Spielern mehr Realismus zu bieten.
Während Besuchen von Museen in den USA, in Russland und Deutschland, hatten die Entwickler von Gaijin Entertainment die seltene Möglichkeit, echte Panzer aus der Ära des 2. Weltkriegs aufzunehmen – vom Fahren über Terrain bis hin zum Schießen der Bordbewaffnung. Das Sound Design Team hatte dabei über 13 hochsensible Mikrofone dabei, die die kleinste Veränderung der Sounds aufnehmen konnten. Mit dieser Masse an Audiodaten war es dem Team möglich, absolut realistische Nachbildungen der Soundkulissen einiger der bekanntesten Panzer des Zweiten Weltkriegs zu erstellen – seien es das StuG 40, der PzKpf III und IV, der Sherman M4A3 oder M4A1.
Durch diese Liebe zum Detail wird es den Spielern möglich sein, den Unterschied zwischen den Panzern allein am Sound zu erkennen. Schon seit der Entwicklung des erfolgreichen Bestsellers Il-2 Sturmovik: Birds of Prey sind Gaijin Entertainment für den unglaublichen Detailgrad bekannt, der in ihren Spielen vorherrscht und die Entwickler haben sich auf die Fahnen geschrieben, diesen Realismus weiter mit dem War-Thunder-Franchise voranzutreiben.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>